HSG Holstein/Kronshagen – AMTV Hamburg (So., 17 Uhr, Schulhalle Suchsdorfer Weg)

 

Ungeachtet ihres bisher bärenstarken Saisonverlaufs mit 11:3 Punkten fiebern sechstplatzierte Handballerinnen des Aufsteigers HSG Holstein Kiel/Kronshagen dem Debüt im eigenen Wohnzimmer entgegen. Zwar stehen bei den Krabben statistisch bereits zwei Heimsiege dank städtischer Nachbarschaftshilfe (Helmut-Wriedt-/Tallinn-Halle) zu Buche, aber die Premiere in der frisch sanierten Stamm-Sportstätte (Schulzentrum Suchsdorfer Weg) dürfte zusätzlich beflügeln, wenn AMTV Hamburg als favorisierter Tabellendritter zum Frauen-Verfolgerduell kommt. „Eine volle Halle wäre toll“, rührt HolKro-Trainer Andre Böhrensen die Werbetrommel. Nach fünf Partien ohne Niederlage wollen hoch motivierte Krabben ihre stolze Erfolgsserie fortsetzen, auch wenn den Hamburgerinnen der Ruf als Kantersieg-Spezialistinnen vorauseilt. Trotz Top-Form erwartet Kieler Defensivkünstlerinnen wie Stefanie Pekeler, Farina Mohn, Katharina Mitzkus oder Carina Hagenah neben dem kongenialen Keeper-Duo Yvonne Matalewski/Mareike Grenke 60 Minuten Schwerstarbeit, um die AMTV-Tormaschinerie mit allen verfügbaren Kräften in Bestbesetzung zu stoppen. Schnelles Umschalten zwischen dem Abwehr-Angriffs-Modus soll Kiels Offensive mit Tempo auf Touren bringen. Von der strukturierten Handball-Kultur könnten Annika Heinrichsen und Rieka Thal wurfgewaltig profitieren. rok