HSG Holstein/Kronshagen – FC St. Pauli 24:27 (12:13)

Nach neun Partien ohne Niederlage endete Holsteins stolze Erfolgsserie (erste Heimniederlage seit dem 26. März). Kurzfristige Ausfälle von Kapitänin Carina Hagenah (krank) und Thabea Kautz (Hand-Haarriss) konnte der zwölfköpfige Krabben-Kader kaum kompensieren. Nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte war Torjägerin Rieka Thal (Grippe). Zu allem Überfluss schied auch noch Abwehrchefin Stefanie Pekeler verletzt aus (25., Ellenbogen-Blessur). Kiels frühe 5:1-Führung erwies sich als trügerisch. Fortan kam St. Paulia immer stärker auf. Weder 14 Treffer von Annika Heinrichsen noch gute Einzelaktionen von Antreiberin Farina Mohn konnten die HSG-Niederlage letztlich verhindern. „Wir fanden heute selten zu unserem gewohnten Tempohandball“, sagte HolKro-Coach Andre Böhrensen. rok

Grenke, Matalewski – Averbeck, Etzien, Heinrichsen 14/6, Lange 1, Matthießen 1, Mitzkus 1, Mohn 5, Paepke 1, Pekeler, Thal 1.